Universität Hamburg, Hamburg, Deutschland

Der Workshop „Angewandte Digital Humanities: edieren, annotieren, visualisieren“ richtet sich in erster Linie an die Hamburger Geisteswissenschaftler/innen, die sich mit zentralen Grundanwendungen der Digital Humanities vertraut machen wollen. Sie fragen sich: – Wie kann mein Forschungsgegenstand, mein Forschungsprojekt, meine Forschergruppe von digitalen Verfahren und Werkzeugen profitieren? – Wie kann ich meine Forschungsprozesse vereinfachen und was für Hilfsmittel gibt es? – Wie kann ich Digitaltechnologie zur Untersuchung genuin geisteswissenschaftlicher Sachverhalte nutzen? – Welche Formen kann computergestützte geisteswissenschaftliche Forschung annehmen? – Lassen sich durch digitale Anwendungen möglicherweise andere/neue Fragen an meinen Forschungsgegenstand stellen? – Und bekomme ich durch die Anwendung digitaler Methoden und Verfahren neue Forschungsergebnisse, die die meinigen ergänzen? In drei Blöcken, die den Themen Edition, Annotation und Visualisierung gewidmet sind, werden zentrale Anwendungen der Digital Humanities vorgestellt. Die Teilnehmer können die Anwendungen selbst ausprobieren, in hands-on Sessions auf Herz und Nieren prüfen und die Workshopleiter befragen. Gleichzeitig soll ein Gespräch angestoßen werden, in dem es zu klären gilt, was die einzelnen Fachdisziplinen wirklich von den Digital Humanties erwarten, was sie sich wünschen und womit ihre spezielle Forschungsfrage unterstützt werden könnte. Weitere Informationen sowie Anmeldung unter: https://www.slm.uni-hamburg.de/forschung/tagungen/angewandte-dh.html